Yoga: Indiens Geschenk an die Welt

Yoga: Indiens Geschenk an die Welt

Ein gesunder Körper kann die Lebensdauer eines Menschen verlängern und ihn produktiver, erfüllender und aktiver machen. Ein gesunder Körper hat ein gut entwickeltes Immunsystem, das ihn vor den Risiken chronischer Krankheiten wie Diabetes, Krebs und anderen Krankheiten schützt. Ein gesunder Mensch ist nicht nur ein gesunder Körper, sondern beinhaltet auch einen stabilen Geist und Verstand. Einige der Möglichkeiten, den Geist, den Geist und den Körper gesund zu halten, bestehen darin, einen gesunden Lebensstil anzunehmen und durch positives Denken mit den eigenen Emotionen in Kontakt zu bleiben. Es gibt so viele Möglichkeiten, einen gesunden Lebensstil zu erreichen und gleichzeitig einen gesunden Geist zu bewahren und mit Emotionen in Kontakt zu treten, und Yoga wird auf der ganzen Welt immer beliebter, um genau dies zu erreichen.

Was ist Yoga?

Yoga ist ein Wort aus dem Sanskrit "Yuj", was "verbinden" oder "vereinen" bedeutet. Es ist eine Form der Übung, die sich auf Atmung, Kraft und Flexibilität konzentriert, um das ganzheitliche Wohlbefinden zu fördern. Die Hauptkomponenten des Yoga sind das Atmen, begleitet von einer Reihe von Bewegungen, die auf eine Steigerung der Kraft und Flexibilität abzielen. Yoga hat Ursprünge im alten Indien, die über 5.000 Jahre alt sind, und Experten wie Gurudev Sri Sri Ravi Shankar glauben, dass Yoga nicht nur eine Übung ist, sondern auch "eine Integration von Emotionen und spiritueller Erhebung mit einigen mystischen Elementen, die einem Menschen einen Einblick geben Unvorstellbar".

Geschichte des Yoga

Der Ursprung des Yoga ist oft umstritten, obwohl akzeptierte Quellen die Indus Valley Civilization und den östlichen Bundesstaat Indien während der vedischen Zeit einschließen. Das im Industal gefundene Pashupati-Siegel zeigt Figuren und Positionen, die üblichen Yoga-und Meditationsposen ähneln. Indische Forscher befürworten jedoch häufig die Annahme, dass Yoga aus asketischen Praktiken innerhalb der frühen Sramana-Bewegung hervorgegangen sei. Zusätzlich ist die erste Verwendung des Wortes Yoga eine Hymne des Rig Veda, die dem aufgehenden Sonnengott am Morgen gewidmet war, obwohl die Hymne weder Yoga noch die tatsächlichen Übungen beschreibt. Die erste Erwähnung des Wortes Yoga im Sinne seiner modernen Praxis findet sich in der Katha Upanishad als Definition für die stetige Kontrolle der Sinne. Yoga wird auch in den Sutras der Hindu-Philosophie und in mazedonischen historischen Texten behandelt. Die Bhagavad Gita verwendet den Begriff Yoga in verschiedenen Formen und widmet den traditionellen Yogapraktiken ein ganzes Kapitel. Yoga wurde im 19. Jahrhundert zusammen mit anderen indischen Philosophien in die westliche Welt eingeführt.

Ziele des Yoga

Eine Befreiung, bekannt als "Moksha", ist das ultimative Ziel des Yoga. Die Form, die Moksha annimmt, kann jedoch variieren. Laut David Gordon White haben sich die Prinzipien des Yoga im Laufe der Zeit entwickelt und umfassen:

1. Ein meditatives Mittel, um Wahrnehmung und Erkenntnis zu entdecken, sich vom Leiden zu befreien und inneren Frieden und Erlösung zu erlangen.

2. Bewusstseinserhöhung und -erweiterung vom Selbst zur Koexistenz mit irgendjemandem und allem.

3. Ein Weg zur Allwissenheit, der es einem ermöglicht, die permanenten und unbeständigen Realitäten zu verstehen, die das Leben eines Individuums umgeben.

4. Eine Technik, um in andere Körper einzudringen oder mehrere Körper zu erzeugen und andere übernatürliche Errungenschaften zu erzielen.

Diese von White vorgebrachten Prinzipien gelten auch als Beschreibung der Yoga-Praktiken und der letztendlichen Ziele, die erreicht werden müssen, wenn man von Yoga-Kursen profitieren will. Die Prinzipien sind in hinduistischer Literatur und Texten wie Bhagavad Gita, Nyaya, Tantric und Nikaya festgehalten.

Verschiedene Yogaschulen

Yoga wurde verwendet, um verschiedene Praktiken und Methoden zu beschreiben, einschließlich buddhistischer und jainistischer Praktiken. Yoga gilt im Hinduismus als philosophische Schule und ist eine der sechs Astika-Schulen. Die Yoga Sutras von Patanjali gelten als grundlegende Schrift des klassischen Yoga. Die Art von Yoga, die in den Sutras von Patanjali beschrieben wird, ist das Ashtanga Yoga und ist der zentrale Text der Yoga-Schule für hinduistische Philosophie. Hatha Yoga konzentriert sich auf den physischen und mentalen Kraftaufbau. Die Meditation unter den Buddhisten umfasst eine andere Meditationstechnik, die zur Entwicklung von Achtsamkeit, Konzentration und Einsicht führt. Meditation ist zusammen mit den drei Juwelen von zentraler Bedeutung für die Spiritualität des Jainismus. Die Meditation zielt darauf ab, Erlösung zu erlangen und die Seele zur völligen Freiheit zu führen.

Bedeutung von Yoga

Yoga fördert die Entspannung und reduziert Stress, während es die allgemeine Gesundheit und Ausdauer steigert. In Amerika wird Yoga oft als Ergänzung zu einem Cardio-Programm vermarktet. Yoga ist besonders für Menschen mit Arthritis zu empfehlen, da es die Kraft und Flexibilität auf sanfte Weise fördert. Yoga verbessert auch die geistige Gesundheit einer Person und verringert das Asthmarisiko sowie die Stimmung und Angstzustände. Wie bei anderen Sportarten ist jedoch beim Yoga Vorsicht geboten, um Verletzungen und medizinischen Komplikationen vorzubeugen.