Was sind die wichtigsten natürlichen Ressourcen von San Marino?

San Marino ist ein kleines Land an der Adria Italiens an den Hängen des Titano. Das Land liegt zwischen den Regionen Marken und Emilia-Romagna und ist von Italien umgeben. Es ist das drittkleinste Land in Europa nach der Vatikanstadt und Monaco und das fünftkleinste der Welt. Das Relief des Landes besteht hauptsächlich aus dem Kalkstein des Monte Titano mit Hügeln im Südwesten des Berges und Hängen im Nordosten, die allmählich in Richtung Adria und Romagna-Ebene abfallen. Die Nation ist in neun Gemeinden unterteilt, die lokal als "Castelli" bezeichnet werden. Zu den Gemeinden gehören San Marino, Borgo Maggiore, Faetano, Serravalle, Acquaviva, Chiesanuova, Montegiardino und Fiorentino. San Marino hat einen hohen Lebensstandard mit der Regierung und bietet den Einwohnern verschiedene Vorteile. Zu den natürlichen Ressourcen des Landes zählen Kalkstein, Ackerland und eine wunderschöne Landschaft. Das Land exportiert hauptsächlich Stein, Leder, Kalk, Keramik, Weizen, Kastanien und Wein.

San Marinos natürliche Ressourcen

Kalkstein

Jahrhunderte lang war die Nation auf den Abbau angewiesen, eine Praxis, die die Nation von ihrem Gründer und Schutzpatron, dem Maurer Saint Marinus, geerbt hatte. Das Handwerk hat jedoch in den letzten Jahren an Bedeutung verloren, da Kalkstein abgebaut wurde und wettbewerbsfähigere wirtschaftliche Aktivitäten zu verzeichnen waren. Das Land ist nach wie vor bekannt für seine hochwertigen Kalksteine, Trommelsteine ​​und Fliesen, die sich ideal für Außen- und Innenanwendungen eignen.

Landschaft

Der Bundesstaat San Marino wird vor allem aufgrund des faszinierenden Bergreliefs und der Aussicht von den Drei Türmen von San Marino als eine ruhige Republik bezeichnet. Neben der bergigen Landschaft beherbergt das Land auch ein einzigartiges Höhlengrottensystem. Das Land, in dem schätzungsweise 30.000 Einwohner leben, empfängt jährlich über 2 Millionen Touristen, die die Schönheit der Nation beobachten und erleben möchten. Abenteuerlustige Touristen haben die Möglichkeit zu erfahren, was die Nation bei Aktivitäten wie Wandern zu bieten hat. Die Einnahmen aus dem Tourismus sind für die Wirtschaft des Landes von entscheidender Bedeutung.

Ackerland

Ungefähr 17% des Landes sind landwirtschaftlich nutzbar, und einige der landwirtschaftlichen Produkte, die auf dem Land erzeugt werden, umfassen Trauben, Weizen, Mais, Oliven, Rinder und Schweine. Die Hauptexporte aus dem Agrarsektor umfassen Wein und Käse. Wälder bedecken auch einen erheblichen Teil des Landes.

Die Wirtschaft von San Marino

Die Wirtschaft des Landes ist stark diversifiziert und von Banken, Industrie und Industrie abhängig. Allein der Bankensektor macht etwa ein Fünftel der Einnahmen des Landes aus. Das phänomenale Wachstum des Bankensektors ist auf die niedrigen Körperschaftsteueranreize und die günstigen Zinserträge zurückzuführen. Die Einnahmen aus dem Bankensektor stiegen erheblich, nachdem diese Nation von der schwarzen Liste der Steueroasen gestrichen wurde. Ein Anstieg notleidender Kredite droht jedoch die Rendite des Sektors. Weitere Hürden sind ein geschätzter Kapitaleinsatz von 500 bis 600 Millionen Euro, der von den lokalen Banken benötigt wird, und ein Forderungsausfall von bis zu 2 Milliarden Euro, der den Sektor belastet.