Was sind die größten Branchen in Singapur?

Singapur, offiziell als Republik Singapur bekannt, ist ein Inselstaat in Südostasien mit einer hoch entwickelten freien Marktwirtschaft. Infolgedessen hat dies zur Einstufung der Nation als offenste Volkswirtschaft der Welt und zu anderen wünschenswerten Einstufungen beigetragen. Sowohl die Regierung als auch der Privatsektor haben Unternehmen, die eine entscheidende Rolle in der Wirtschaft spielen. Aufgrund seines günstigen Investitionsklimas und seiner politischen Stabilität profitierte das Land natürlich von massiven Investitionen von Investoren auf der ganzen Welt.

Die Position des Landes als Vermögensverwaltungszentrum für die Region wird unter anderem durch den Export mehrerer Güter wie Elektronik und Chemikalien gefestigt. Im Gegenzug gewähren die Exporte Singapur dringend benötigtes Kapital, um Materialien zu kaufen, die es natürlich nicht hat. Da das Land Wasserprobleme hat, ist die Landwirtschaft im Vergleich zu anderen Sektoren nicht so gut entwickelt, weshalb das Land vom Agro-Technologiepark abhängig ist.

Im Jahr 2016 belief sich der Wert der Exporte auf 329, 7 Mrd. USD. Die wichtigsten Exportgüter waren Maschinen und Ausrüstungen, Chemikalien wie Pharmazeutika, Mineralölraffinerien sowie Elektronik und Kommunikation. Die Importe beliefen sich auf 282, 9 Mrd. USD und umfassten unter anderem Konsumgüter, Lebensmittel und mineralische Brennstoffe. Aus den Importen und Exporten geht hervor, dass die größten Branchen in Singapur Elektronik, Chemie, Erdölraffination, Finanzdienstleistungen und Ölbohrausrüstung umfassen.

Größte Industrien in Singapur

Finanzdienstleistungen

Derzeit gilt Singapur aufgrund der hervorragenden Finanzdienstleistungen seiner Banken und anderer Finanzinstitute als globales Finanzzentrum. Tatsächlich lag die Nation im Global Financial Centers Index von 2017 an dritter Stelle in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Finanzsektoren. Nur New York City und London wurden höher eingestuft. Die von den Finanzinstituten angebotenen Dienstleistungen umfassen Dinge wie Internet-Banking, Unterstützung mehrerer Währungen, Sparkonten, Girokonten, Vermögensverwaltungssysteme und viele weitere attraktive Dienstleistungen.

Der Sektor wurde jedoch von Organisationen wie Human Rights Watch kritisiert. Laut dieser Organisation bietet der Finanzsektor des Landes auch seine Dienste für Kriminelle und korrupte Menschen an, wie zum Beispiel die Milliarden aus Birma, nachdem die Einnahmen aus dem Staatsgas fehlten. Trotz dieser Kritik ist der Sektor nach wie vor erfolgreich und zieht weiterhin Menschen und Firmen an, die früher ihr Geld und Vermögen bei Schweizer Banken einbauten. Diese Anziehungskraft der neuen Aktiva der Schweizer Banken wird durch die Lässigkeit der Geheimhaltung, für die die Schweizer berühmt sind, und die Erhöhung der Besteuerung durch die Schweizer Regierung noch erleichtert. Eine der grössten Schweizer Banken, die Credit Suisse, hat einen ihrer Köpfe nach Singapur verlegt.

Natürlich arbeitet die Regierung hart daran, dass der Sektor noch weiter entwickelt wird. Ein 2017 von der Monetary Authority of Singapore (MAS) veröffentlichter Bericht skizzierte den Plan der Regierung. In dem Plan strebt die Regierung eine Reihe von Zielen an, z. B. die weltweite Führungsrolle in der Vermögensverwaltung. Um diese Ziele zu erreichen, wird die Regierung relevante Bereiche entwickeln, wie z. B. den Aufbau von Finanzierungsstrategien für den Privatmarkt, die asiatischen Unternehmen den Zugang zu Investoren ermöglichen, die Bankfähigkeit von Infrastrukturprojekten in Asien verbessern und andere Strategien.

Energie und Infrastruktur

Singapur ist in Asien von entscheidender Bedeutung, da es sowohl ein zentraler Knotenpunkt des Ölhandels in Asien als auch das Preiszentrum ist. Allein die Ölindustrie trägt rund 5% zum gesamten Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei. Dieser hohe Beitrag ist darauf zurückzuführen, dass Singapur zu den drei weltweit führenden Ländern mit Exportraffinierungszentren gehört. Im Jahr 2017 beliefen sich die Ölexporte des Landes auf rund 68, 1 Millionen Tonnen. Infolge des Ölexportsektors wurden auch andere Sektoren wie die chemische Industrie und die Herstellung von Gas- und Ölgeräten gefördert.

In Anbetracht des Marktanteils werden 70% des weltweiten Bedarfs an Hubgeräten und FPSO-Einheiten (Floating Production Storage Offloading) von Singapur gedeckt. Ab 2007 werden rund 20% des weltweiten Schiffsreparaturbedarfs auch von Singapur gedeckt, was Jobs für rund 70.000 Menschen bedeutet. Um den Sektor noch weiter zu verbessern, erweitert das Land unterirdische Kavernen, in denen Erdölprodukte gelagert werden. Durch die Ausweitung der Sektoren ergeben sich mehr Möglichkeiten für Investoren aus der ganzen Welt.

Der Ölsektor ist jedoch wie jeder andere Sektor nicht konstant. In den letzten drei Jahren war in der Branche ein Rückgang zu verzeichnen, der zu einer Verringerung der Anzahl der Projekte führte. Mit der Prognose, dass die nächsten zwei Jahre besser werden, werden jedoch neue Projekte erwartet.

Biotechnologie

In der Region verfügt Singapur über die größten Biotechnologieanlagen. Die Regierung war in der Lage, ausländische Investoren auf verschiedene Weise zu gewinnen, beispielsweise durch die Bereitstellung von Anreizen für willige Investoren, und Millionen von Dollar wurden in die Verbesserung des Sektors gepumpt. Zum Beispiel investierten die führenden Arzneimittelhersteller, die unter dem Namen GSK bekannt sind, satte 300 Millionen US-Dollar in die Entwicklung einer Anlage zur Herstellung von Impfstoffen für Kinder. Zwischen 2011 und 2015 hat die Nation rund 16, 1 Milliarden US-Dollar in den Sektor gepumpt.

Mehrere internationale Unternehmen haben ihre Produktionsstätten in Singapur gegründet. Zu diesen Firmen gehören MSD, Novartis, Abbott und andere. Ausländische Unternehmen, die in Singapur investieren möchten, können die beiden wichtigsten „Biotech-Parks“ nutzen. Diese Parks bieten Vorteile wie Steuererleichterungen, Infrastruktur und Anreize für diese Unternehmen.

Tourismus und medizinischer Tourismus

Der Tourismus ist ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig. Im Jahr 2014 besuchten schätzungsweise 15 Millionen Touristen die Nation. Um den Sektor zu erweitern, hat die Regierung kürzlich im Jahr 2005 Casinos legalisiert. Neben dem traditionellen Tourismus hat sich Singapur auch als medizinisches Tourismuszentrum etabliert. Jährlich besuchen rund 200.000 Menschen das Land, um sich medizinisch versorgen zu lassen. Das Ziel ist es, mindestens eine Million Medizintouristen zu haben und jedes Jahr etwa 3 Milliarden US-Dollar zu generieren.

Informations- und Kommunikationstechnologien

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind ebenfalls ein entscheidender Sektor, der zum wirtschaftlichen Erfolg beigetragen hat. Der Sektor wird von der Regierung streng kontrolliert und reguliert. Der Transportsektor ist ebenfalls streng reguliert, da die Nation klein ist und die Überlastung durch Autos leicht ist. Besitzer von Privatwagen müssen überhöhte Preise zahlen, um die Fahrzeuge zu fahren.