Was ist eine feuchte Wiese?

Feuchtwiesen sind aufgrund ihrer Rolle und des Nutzens, den sie für uns Menschen haben, sehr wichtige Lebensräume. Sie sind einer der vielfältigsten Lebensräume für Baumarten. Außerdem ziehen sie viele Vögel und Insekten auf sich zu. Wenn diese Lebensräume nicht erhalten werden, werden diese Arten geschädigt. Diese Lebensräume steuern auch das Maß des Wasserstroms in die Wälder, wodurch Überschwemmungen und Trockenheit im Frühjahr bzw. Sommer verhindert werden.

Was ist eine feuchte Wiese?

Eine Feuchtwiese ist ein Gebiet, dessen Böden während der Vegetationsperiode permanent oder vorübergehend mit Wasser überschwemmt werden. Feuchtwiesen werden als Feuchtgebiete eingestuft und gelten als „Schwamm“ für die umliegenden Gebiete. Sie können aufgrund einer schlechten Drainage oder eines hohen Grundwasserspiegels in Böden entstehen, bei denen es sich normalerweise um Lehm und organische Materialien handelt. Sie können auch durch viel Regenwasser verursacht werden. Feuchte Wiesen treten meist in Gebieten mit schlechter Entwässerung auf, zu denen flache Seebecken, Tiefebenen und Gebiete zwischen Hochebenen und flachen Sümpfen gehören, während sich einige in den Bergen befinden. Beispiele für solche Lebensräume sind Straßengräben, Rückhaltebecken, Auen und Teichgebiete.

Feuchtwiesen unterscheiden sich von anderen Arten von Feuchtgebieten wie Sümpfen und Sümpfen, da sie außer während der Vegetationsperiode normalerweise nur für eine kurze oder mäßige Zeit kein stehendes Wasser besitzen. Sie haben kurze Zeiträume, in denen sie mit Wasser überflutet werden, und danach bleibt der Boden aufgrund des hohen Grundwasserspiegels lange Zeit mit Wasser gesättigt. Die Vielzahl der Pflanzenarten, die in feuchten Wiesen überleben, sind in der Trockenzeit in der Regel vergrabene Samen, die nach dem Hochwasser sprießen und gedeihen. Es gibt eine Debatte darüber, ob Feuchtwiesen zur Familie der Sümpfe gehören oder ob sie als ein völlig anderes Feuchtgebiet eingestuft werden sollten.

Wet Meadow Vegetation

Die Vegetation in feuchten Wiesen ist normalerweise krautig wie Schilfkanariengras, Binsen, Wollgras, grüne Binsenbüschel-Segge, Beifuß und Wildblumen. Sträucher wie Steeplebush, gesprenkelte Erle und breitblättriges Mädesüß können in diesen Bereichen auch gefunden werden.

In Zeiten erhöhter Niederschlagsmengen sammeln diese Lebensräume Abflusswasser, was wiederum die Möglichkeit von Überschwemmungen im Flachland verhindert oder verringert. Außerdem wirken feuchte Wiesen als natürliche Filter, indem sie die zusätzlichen Mineralien im Wasser, das sie sammeln, entfernen und so sicheres, sauberes Wasser liefern. Aufgrund des hohen Nährstoffgehalts bieten diese Gebiete auch vielen Vögeln, Insekten, Reptilien und Amphibien Nahrung.

Feuchtwiesen- Bedrohungen

Trotz ihrer Bedeutung wurden Feuchtwiesen erheblich dezimiert. Da sie größtenteils mit der Landwirtschaft verbunden sind, wurden sie an einigen Stellen entwässert, um landwirtschaftliche Aktivitäten zu ermöglichen. Diese Zerstörung hat dazu geführt, dass diese Lebensräume ihre Artenvielfalt erheblich verlieren. Der Dammbau hat in einigen Fällen auch die natürlichen Wasserstände beeinträchtigt, die für die Wiederherstellung von Feuchtwiesen erforderlich sind. In Kalifornien sind Bergwiesen aufgrund des Ausschlusses von Bränden am stärksten bedroht.

In jüngster Zeit haben die Menschen jedoch die Bedeutung dieser Lebensräume erkannt und wie erwartet Pläne zur Verringerung des Verlusts von Feuchtwiesen auf den Weg gebracht.