Wann wurde Chile von Spanien unabhängig?

Die Republik Chile erklärte zum ersten Mal am 18. September 1810 ihre Unabhängigkeit von Spanien. Während dieser Zeit blieben sie dem spanischen König Ferdinand VII. Treu, wenn auch theoretisch, während einer Zeit, in der auch Frankreich Spanien übernommen hatte. Die offizielle Unabhängigkeitserklärung fand am 12. Februar 1818 statt, als es noch Taschen des chilenischen Unabhängigkeitskrieges gab. Vor der Erklärung der Selbstverwaltung regierte Spanien Chile durch einen Gouverneur. C

Die Bewegung für die Unabhängigkeit Chiles wurde von den USA inspiriert, die ihre Unabhängigkeit erklärt hatten, der argentinischen Unabhängigkeitsbewegung, der Agitation der europäischen Kolonien auf der ganzen Welt zur Selbstverwaltung und der Tatsache, dass Frankreich in Spanien eingedrungen war. Chiles Unabhängigkeitserklärung führte zu über einem Jahrzehnt der Gewalt, das schließlich 1826 endete.

Spanische Regel

Ferdinand Magellan betrat 1520 als erster Europäer das heutige Chile. Die nächsten Europäer zogen 1535 auf der Suche nach Gold durch Peru. 1540 begann eine ernsthafte Eroberung Chiles und 1541 gründeten die Spanier Santiago. Obwohl Spanien die Silber- und Goldmineralien, die es suchte, nicht fand, reichte das landwirtschaftliche Potenzial Chiles aus, um Chile zu einem Teil seines Reiches zu machen. Die Eroberung Chiles war ein schrittweiser Prozess, da sich die einheimischen Gemeinden immer wieder auflehnten, bis 1683 Spanien die Sklaverei abschaffte, aber die Beziehung zwischen ihnen befleckt blieb. Während dieser Zeit musste Spanien auch eine stehende Armee aufstellen, um das Eindringen europäischer Feinde wie Großbritannien und die Niederlande zu verhindern. Bis 1808 befand sich der Gouverneur Francisco Antonio García Carrasco in einem Schmuggel- und Korruptionsskandal, den Spanien nicht gut verkraftete. Dies führte dazu, dass der Gouverneur die moralische Autorität verlor und damit das Verlangen nach Selbstverwaltung anheizte. Nach der Erklärung von 1810 brach der chilenische Unabhängigkeitskrieg auf der Suche nach wirtschaftlicher und politischer Unabhängigkeit aus. Im Jahr 1821 besiegte José de San Martín die spanischen Truppen und im Jahr 1826 ergaben sich die letzten spanischen Truppen.

Die Fiestas Patrias Gedenkfeier

Das Fiestas Patrias ist ein jährlicher Feiertag, der an zwei Tagen aus Anlass der Unabhängigkeit Chiles gefeiert wird. Der Feiertag hat andere lokale Namen wie El Dieciocho (The Eighteenth) und The Native Lands Holiday. Am ersten Tag, dem 18. September, wird die Erklärung des Ersten Verwaltungsrates von 1810 gefeiert, mit der die Energie der Unabhängigkeit eingeleitet und gefördert wurde. Dieser Tag ist auch der Tag, an dem Chile das erste Regierungstreffen hatte. Der 19. September ist der zweite Feiertag und wird auch als „Tag der Ehre der Armee“ bezeichnet. Dieser Feiertag gilt auch als Frühlingsfest, da er in der Nähe des Frühlingsäquinoktiums der südlichen Hemisphäre stattfindet. Die Feierlichkeiten beinhalten eine Show der Kultur, Religion, Militär- und Zivilparaden des Landes. Zu den Aktivitäten zählen unter anderem Essen, Trinken, Tanzen und Drachen steigen lassen. Während der zwei Tage müssen öffentliche Gebäude und Orte die chilenische Flagge entweder von einem Posten mit weißer Flagge oder von einem Schaufenster aus hissen.