Thailands am stärksten gefährdete Vögel

Thailand ist eines der wenigen Länder der Welt, das mehr als ein Viertel seiner Wälder während der Urbanisierung und anderer Projekte der modernen Entwicklung durch Entwaldung verloren hat. Diese Aktivitäten haben sich sehr nachteilig auf das Ökosystem ausgewirkt und infolgedessen auf Thailand, in dem früher mehr als tausend Vogel- und andere Tierarten lebten. Abholzung aufgrund von Landwirtschaft und Holzeinschlag hat dazu geführt, dass die Zahl der gefährdeten Vogelarten ab 1991 von rund 50 Arten auf fast 180 Arten gestiegen ist.

Vielfältiger natürlicher Lebensraum

Gurneys Pitta

Gurneys Pitta besetzt Thailand und frisst Schnecken, Insekten und Regenwürmer. Die Männchen besitzen eine blaue Krone, weiße schwarze und gelbe Unterteile, während das Weibchen eine braune Krone mit weißen Unterteilen hat. Obwohl eine Zeit lang geglaubt wurde, dass das Pitta der Gurney ausgestorben ist, ist sein Status jetzt gefährdet. Es galt einst als der seltenste Vogel der Welt und wurde von Vogelbeobachtern sehr gesucht. Die Rodung natürlicher Wälder trägt zum Verlust seines Lebensraums bei, was das Überleben der Art gefährdet.

Runzliger Hornbill

Der faltige Nashornvogel ist ein relativ großer Vogel, der sich hauptsächlich von Früchten ernährt, aber auch kleine Tiere frisst. Männchen haben leuchtend gelbe Federn auf dem Kopf und Schnabel, obwohl dieser Bereich bei weiblichen faltigen Nashörnern schwarz ist.

Weißäugiger Fluss Martin

Der weißäugige Flussmartin ist eine mittelgroße Schwalbe, von der nur wenig über das Brutverhalten bekannt ist. Das Fangen und der Verlust des Lebensraums haben beide zum bedrohten Status dieser Art beigetragen. Es ist endemisch in Thailand und nur einer von zwei Vögeln, die diesen Ursprung haben. Es ernährt sich von Insekten und ist seit 1980 in Thailand nicht mehr offiziell entdeckt worden.

Sturmstorch

Der Sturmstorch ist in Nordthailand zu finden, obwohl es schätzungsweise nicht mehr als 500 Sturmstörche auf der Welt gibt. Die Zerstörung des Lebensraums hat maßgeblich zu seiner Vitalität beigetragen. Der Storch des Sturms ernährt sich von kleinen Fröschen, Fischen, Insektenlarven und gelegentlich Regenwürmern. Das zurückgezogen Verhalten dieses Tieres hat es schwierig gemacht, sein Verhalten zu untersuchen.

Fazit

Thailand ist immer noch die Heimat von rund 10% der Vogelarten auf der Welt. Trotz der starken Abholzung aufgrund der wachsenden Bevölkerung und des Bedarfs an Landwirtschaft und Viehzucht bietet Thailand immer noch einer großen Anzahl von Vögeln Schutz, und viele von ihnen sind aufgrund der Abholzung vom Aussterben bedroht andere Faktoren wie auch die Jagd. Es werden jedoch sowohl von öffentlicher als auch von privater Seite Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt, aber erst die Zeit wird zeigen, ob die Intervention rechtzeitig erfolgte oder die Anzahl bedrohter Arten weiter zunehmen wird.

Thailands am stärksten gefährdete VögelWissenschaftlicher Name
Gurneys Pitta

Hydrornis gurneyi
Runzliger Hornbill

Aceros corrugatus
Weißäugiger Fluss Martin

Pseudochelidon sirintarae
Sturmstorch

Ciconia stormi
Schwarzgesichtiger Löffler

Platalea minor
Hauskrähe

Corvus splendens
Großer Steinbrachvogel

Esacus recurvirostris
Weißrückengeier

Gyps bengalensis
Weißflügelente

Cairina scutulata
Kastanien-Rebhuhn

Arborophila charltonii
Crested Fireback

Lophura ignita
Nicobar Pigeon

Caloenas nicobarica
Malaiischer Pfau-Fasan

Polyplectron Malacense
Chinesischer Grassbird

Graminicola striatus
Schuppiger Merganser

Mergus squamatus