Angolas Top Nationalparks

Über 162.500 Quadratkilometer der Landesfläche Angolas sind von Nationalparks, Naturschutzgebieten und Naturparks bedeckt. Die Schaffung von Schutzgebieten in dem Land, das aus terrestrischen und marinen Gebieten besteht, ist wichtig für den Erhalt und die Erhaltung der Bestandteile der biologischen Vielfalt. Das Ausmaß der Schutzgebiete ist ein Indikator für die ökologische Nachhaltigkeit in Angola. Die Umwelt und die Artenvielfalt Angolas sind stark vom angolanischen Bürgerkrieg betroffen. Die meisten Nationalparks in Angola funktionieren derzeit aufgrund des Drei-Jahrzehnte-Krieges nicht. Angolas Top-Nationalparks umfassen;

Nationalparks

Bicauri Nationalpark

Der Bicauri-Nationalpark befindet sich im Südwesten Angolas auf dem Huila-Plateau und erstreckt sich über eine Fläche von 3.050 Quadratkilometern. Der Park ist geprägt von sandigen Hügeln und Strauchdickicht, während das Klima tropisch ist. Der Bicauri-Nationalpark wurde ursprünglich als Jagdreservat eingerichtet, bevor er 1964 in einen Nationalpark umgewandelt wurde. Er ist bekannt für die großen Säugetiere, darunter die schwarzen Büffel, Antilopen und Elefanten. Die Population dieser Tiere wurde während des Bürgerkriegs erheblich reduziert, da der Park als militärische Praxis genutzt wurde. Wilderei und menschlicher Eingriff wirkten sich auch auf die Bevölkerung aus. Seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2002 hat die Provinzregierung Huila die Infrastruktur des Bicauri-Nationalparks wiederaufgebaut, um Tiere anzulocken und zu schützen. Mehrere Elefantenherden kehren in den Park zurück.

Cameia-Nationalpark

Der Cameia-Nationalpark befindet sich in der Provinz Moxico in Angola und erstreckt sich über eine Fläche von 800 Quadratkilometern. Der Park wird von saisonal überfluteten Ebenen dominiert, die Teil des Sambesi-Einzugsgebiets sind. Der Miombo-Wald, der das Sambesibecken bedeckt, erstreckt sich auch in den Park. Die Natur im Cameia-Nationalpark ist einzigartig im Park und kommt nirgendwo anders im Land vor. Der Cameia-Nationalpark wurde ursprünglich als Wildreservat eingerichtet, aber 1957 in einen Nationalpark umgewandelt. Die Tiere im Park wurden während des Bürgerkriegs vollständig ausgelöscht. Unkontrollierte Wilderei und der Mangel an Wildtierpersonal trugen ebenfalls zur Ausrottung der Wildtiere im Park bei. Der Park wird derzeit mit geringen Ressourcen und Unterstützung für seine Sanierung und Restaurierung nicht bewirtschaftet.

Cangandala-Nationalpark

Der Cangandala-Nationalpark befindet sich in der Provinz Malanje in Angola zwischen dem Fluss Cuije und den Territorien der Cuanza. Es ist der kleinste Nationalpark in Angola mit einer Gesamtfläche von 232 Quadratmeilen. Der Cangandala-Nationalpark wurde 1963 zum Schutz der Riesenantilope gegründet und 1970 zu einem Nationalpark ausgebaut. Er besteht aus welligem Kalksandstein mit einem offenen Mosaik aus Miombo-Busch und Savanne. Der Park wird von grasbewachsenen Wasserwegen entwässert. Die Anzahl der Riesenmarderantilopen im Cangandala-Nationalpark hat sich erheblich verringert, und es liegen keine aktuellen Statistiken über die verbleibende Anzahl vor. Zu den im Park vorkommenden Vögeln zählen unter anderem der Weißschnabelhornvogel, Angola Babble und der Rotkappen-Crombec.

Erhaltungsbemühungen in Angola

Aufgrund der langen Zeit des Bürgerkriegs und der Instabilität in Angola wurden die meisten Schutzgebiete einschließlich der Nationalparks und Wildreservate vollständig aufgegeben. Aufgrund der begrenzten Ressourcen und der schwachen Verwaltungsstruktur wurden die Erhaltungsbemühungen beeinträchtigt. Die angolanische Regierung hat jedoch eine Agentur (Department of Conservation Area) eingerichtet, um ein Netzwerk von Schutzgebieten effektiv zu verwalten und die einzigartige biologische Vielfalt des Landes zu erhalten. Die Naturschutzbemühungen zielen darauf ab, die Schutzgebiete des Landes zu sanieren, zu stärken und auszubauen.

Angolas Top NationalparksBereich
Bicauri Nationalpark3.050 Quadratmeilen
Cameia-Nationalpark558 Quadratmeilen
Cangandala-Nationalpark232 Quadratmeilen
Iona-Nationalpark5.869 Quadratmeilen
Grenzüberschreitendes Schutzgebiet Kavango – Zambezi171.000 Quadratmeilen insgesamt (gemeinsam mit 4 anderen Ländern)
Luiana Nationalpark324 Quadratmeilen
Nationalpark Quiçama (Kissama)3.846 Quadratmeilen